Veränderungen durch die Corona-Krise – hält uns das auf?

Die Corona-Krise hält uns mittlerweile schon seit zwei Wochen in Atem. Die meisten von uns verbringen aktuell viel Zeit zu Hause, die Kinder aufgrund von Schulausfällen ebenfalls. Natürlich bedeutet das auch, dass der Gas- und vor allem der Stromverbrauch deutlich ansteigen.

„Wir selbst als Familie merken das auch. Die Spülmaschine läuft jetzt zwei Mal am Tag, weil ich nicht mehr unterwegs esse. Es wird mehr ferngesehen. Die Musikanlage läuft häufiger. Außerdem arbeite ich viel aus dem Home-Office, sodass auch hier natürlich deutlich mehr Strom verbraucht wird“, erklärt Manuel Schlarmann von Wechselgrün.

„Darum haben wir unseren Abschlag bereits monatlich angepasst, sodass wir eine Nachzahlung im Herbst vermeiden.”

Natürlich hoffen auch wir, dass die Krise möglichst schnell vorbei ist. Doch Experten schätzen, dass diese Krise noch bis mindestens Frühsommer 2021 anhalten wird.

Wenn auch du dich also vor hohen Nachzahlungen im Herbst schützen möchtest, dann sind wir gerne für dich da und überprüfen für dich kostenfrei, ob du deinen aktuellen Abschlag anpassen solltest.

Dazu musst du einfach deine Daten auf unserer speziell dafür ausgelegten Seite eintragen. Den Rest übernehmen wir. Hier zur Terminvereinbarung.

Seit der letzten Woche bieten wir aufgrund der Corona-Krise auch Videoberatungen an, damit wir keinen persönlichen Kontakt haben müssen, dir aber trotzdem alles in Ruhe erklären können.

 

Hinweis: Es handelt sich um einen älteren Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

Open chat
Stell uns deine Fragen :-)
Hey WechselGrün,
ich habe da mal ne Frage...