Die richtige Entscheidung

Es ist Mitte Oktober, die Tage werden kürzer und die Blätter an den Bäumen strahlen in schönen gelb-braunen Farben. Die Sonne scheint und du bist auf dem Weg in den wohlverdienten Feierabend. Wie jeden Abend nach der Arbeit öffnest du den Briefkasten und findest darin einen Brief deines aktuellen Strom- und Gasversorgers.

,,Oh man”, denkst du dir, ,,das wird wahrscheinlich wieder die Abschlussrechnung sein. Ich habe den Wechsel in diesem Jahr schon wieder verpasst!” Du öffnest den Brief und ärgerst dich. Aber dieses Mal nicht nur über die Nachzahlung, sondern weil auf Seite 3 steht, dass deine Verträge sich – mal wieder – um ein Jahr verlängert haben und du ein weiteres Jahr warten musst, bis du zu einem preisgünstigeren und umweltschonenderen Tarif wechseln kannst.

“Hätte ich mal nur eher gewechselt. Warum erinnert mich da nur keiner daran?”, stellst du dir die Frage.

Im gleichen Moment kommt dein Nachbar mit einer Tasse Kaffee um die Ecke und du erzählst ihm von deinem Ärgernis. Er versteht sofort. Denn noch bis zum letzten Jahr hat er sich regelmäßig über die gleiche Situation geärgert. Schließlich eröffnet er dir jedoch amüsiert: ,,Ich mache mir da keinen Kopf mehr drum. Ich arbeite mit WechselGrün, hier aus Dinklage, zusammen. Die kümmern sich bei mir um Strom und Gas, ich spare Geld und gemeinsam retten wir die Umwelt.”

Du schaust ein bisschen irritiert und fragst, was das denn kostet und was genau es bedeutet, dass ”die sich kümmern”.

,,Die kündigen für mich und schauen, dass ich immer in dem Tarif bin, der am besten zu mir passt. Außerdem haben die die Kündigungsfristen im Blick, damit ich nicht in teure Vertragsverlängerungen komme. Und das Beste ist,” fügt er nebenbei hinzu, ,,dass die das völlig kostenfrei machen”.

Du bist begeistert, doch denkst an deine Situation und daran, dass sich deine Verträge ja gerade wieder um ein Jahr verlängert haben.

Dein Nachbar zeigt Verständnis. ,,Das ist natürlich ärgerlich. Aber weißt du was? JETZT ist der zweitbeste Zeitpunkt, um zu wechseln.”

Du reagierst verwundert. ,,Der zweitbeste Zeitpunkt?”

,,Schau mal”, erklärt er, ,,dein Vertrag sich gerade wieder um ein Jahr verlängert. Der beste Moment wäre also vor 2-3 Monaten vor der Abrechnung gewesen, denn dann hättest du mithilfe von Wechselgrün schon jetzt deinen Anbieter wechseln können und im nächsten Jahr von günstigen und umweltfreundlichen Tarifen profitieren können. Aber mach dir keinen Kopf. Ruf die am besten direkt mal und frage, was sie jetzt für dich tun können. Die behalten auf jeden Fall alles weitere für dich im Blick.”

“Das werde ich auf jeden Fall tun”, antwortest du deinem Nachbarn, gehst auf die Internetseite von www.wechselgruen.de, vereinbarst direkt einen Termin mit Wechselgrün und bist von dem Service begeistert. Schon nach kurzer Zeit könnt ihr gemeinsam auf eine erneute Preiserhöhung reagieren, den Anbieter wechseln und nicht nur ordendlich Geld sparen, sondern sogar euren Gas- und Stromverbrauch klimaneutral machen. Du profitierst von einem erstklassigen Service und dein Ansprechpartner steht dir jederzeit zur Verfügung. Definitiv die richtige Entscheidung!

Bildnachweis: Bild von melancholiaphotography auf Pixabay

Die OV am Sonntag berichtet über uns – hier der gesamte Artikel

Wie ist der Geschäftsführer, der selbstständige Handwerker oder die Ladenbesitzerin eigentlich privat? Wo kommt er oder sie her? Warum hat er oder sie gerade diesen Beruf ergriffen? Wir gucken regelmäßig hinter die Kulissen und stellen die Dinklager Geschäftswelt und deren Protagonisten vor. Weiter geht es heute mit Manuel Schlarmann von Wechselgrün. 

Manuel Schlarmann ist gebürtiger Dinklager. Nach mehreren anderen Wohnorten lebt er seit sieben Jahren wieder in der jungen Stadt am Burgwad und fühlt sich dort sehr wohl: „Ich mag die Gemütlichkeit der Stadt. Man hat alles, was man braucht. Zudem ist die Stadt für Kinder sehr schön mit vielen Spielplätzen und dem Burgwald, der zu Spaziergängen einlädt. Das ist schon purer Luxus. Und wenn man mal weiter weg muss, ist die Autobahn vor der Haustür.“ Wechselgrün

Manuel Schlarmann ist 26 Jahre alt und seit 2019 mit Ehefrau Franziska verheiratet. Das Paar hat zwei Söhne.
In seiner Kindheit und Jugendzeit zog Manuel Schlarmann mit seiner Familie mehrmals um und lebte in Steinfeld, Damme, Vechta und Quakenbrück.

2012 verließ er nach der 11. Klasse auf eigenen Wunsch das Wirtschaftsgymnasium Lohne und wagte sogleich den Schritt in die Selbstständigkeit. „Ich wollte raus aus der Theorie und rein die Praxis“, erinnert sich Manuel Schlarmann. Er gründete zunächst eine Werbeagentur mit den Schwerpunkten Werbeartikel und Gestaltung und spezialisierte sich in den folgenden Jahren im Bereich Online-Marketing und baute Online-Marken und Online-Shops auf Erfolgsbasis mit auf.
„Verkauf und Vertrieb haben mich schon immer fasziniert“, sagt Manuel Schlarmann. „Und ich mag es, tief in die Materie einzudringen, Probleme zu identifizieren und dafür die bestmöglichen Lösungen zu finden.“

Die Geburt seines ersten Sohnes brachte Manuel Schlarmann zum Nachdenken, schließlich war und ist das Thema Umweltschutz in aller Munde. „Was soll ich meinen Kinder später sagen, wenn sie fragen: ,Papa, was hast du damals eigentlich für die Umwelt getan?’“, fragte sich der Familienvater. Er ist überzeugt: „Umweltschutz ist vielen Menschen wichtig. Wenn man aber ohne Aufwand etwas für die Umwelt tun kann und dabei noch Geld spart oder verdient, ist das die ideale Kombination.“
Mit drei Freunden grübelte Manuel Schlarmann tagelang nach einer Lösung. Schließlich fanden sie ein Modell, das im Vorjahr in die Gründung des Unternehmens Wechselgrün mündete.

„Bislang beziehen in Deutschland erst 30 Prozent aller Haushalte Ökostrom und Ökogas. Diesen Anteil wollen wir erhöhen und mehr Ökostrom und Ökogas in den Kreislauf bringen“, sagt der Dinklager.
Das Team von Wechselgrün vollzieht kostenlos den Wechsel des Strom- oder Gasanbieters und kümmert sich um den Papierkram, so dass die Kunden in Zukunft ausschließlich Ökoenergie beziehen. „So leisten sie ihren Beitrag zum Klimaschutz. Das Beste daran: In der Regel wird dabei sogar noch Geld gespart“, erklärt der Markeninhaber, der auch die Marktpreisentwicklung im Blick hat. Manuel Schlarmann vereinbart persönliche Termine mit den Kunden, schaut sich die Abrechnung an und überlegt, ob ein Wechsel Sinn macht.

„Im Landkreis Vechta habe ich bereits mehr als 500 Zähler gewechselt. Dadurch haben die Kunden fast 30 000 Euro eingespart und es werden pro Jahr über 1200 Tonnen CO2 kompensiert“, berichtet Manuel Schlarmann und ergänzt: „Ferner wird über eine Organisation pro Wechsel ein Baum im mexikanischen Regenwald gepflanzt.“ Die Arbeit macht Manuel Schlarmann Spaß. „Ich lerne viele nette Menschen kennen und freue mich über die Erfolge für die Umwelt, wenn Bäume gepflanzt werden, CO2 eingespart wird und die Kunden Geld sparen.“

Seit diesem Jahr ist Wechselgrün auch im Bereich Photovoltaik tätig und fungiert als Berater und Vermittler für ein bundesweit tätiges Unternehmen. Welche Anlage rechnet sich? Wie sehen die Verbräuche genau aus? Macht ein Speicher Sinn? Diese Fragen klärt Manuel Schlarmann vor Installation der Anlage.

Für die Zukunft wünscht Manuel Schlarmann sich, dass das Unternehmen personell wächst, „damit wir die Wirkung multiplizieren können“.
Charakteristisch für Manuel Schlarmann sind sein „strategisches Denken und die sehr hohe Empathie. Das hilft mir, das Problem meines Gegenübers zu identifizieren. Zudem versuche ich aus jeder Situation das Positive zu ziehen. Beruflich bin ich eher strategisch-analytisch geprägt und privat familiär, gemütlich und gesellig.“

In seiner Freizeit ist die Familie Manuel Schlarmanns größtes Hobby. Zudem verfolgt der Fußballfan gerne die Spiele seines Lieblingsvereins Werder Bremen mit Freunden und Familie – oft verbunden mit einem netten Grillabend. „In der vergangenen Saison hat Werder leider nicht ganz so viel Freude bereitet“, sagt er mit einem Lächeln.

Im kommenden Jahr strebt der 26-Jährige ferner an, den Motorradführerschein zu machen. Und er träumt davon, mit seiner Familie per Wohnwagen mehrere Monate durch Europa zu reisen und die Freiheit zu genießen, „Die Idee ist geboren, wir müssen mal schauen, wann wir sie umsetzen“, sagt Manuel Schlarmann vorfreudig. Und bis es soweit ist, freut er sich sehr auf sein berufliches und privates Leben in Dinklage. Text: Heinrich Klöker/Foto: Strunk

Veränderungen durch die Corona-Krise – hält uns das auf?

Die Corona-Krise hält uns mittlerweile schon seit zwei Wochen in Atem. Die meisten von uns verbringen aktuell viel Zeit zu Hause, die Kinder aufgrund von Schulausfällen ebenfalls. Natürlich bedeutet das auch, dass der Gas- und vor allem der Stromverbrauch deutlich ansteigen.

„Wir selbst als Familie merken das auch. Die Spülmaschine läuft jetzt zwei Mal am Tag, weil ich nicht mehr unterwegs esse. Es wird mehr ferngesehen. Die Musikanlage läuft häufiger. Außerdem arbeite ich viel aus dem Home-Office, sodass auch hier natürlich deutlich mehr Strom verbraucht wird“, erklärt Manuel Schlarmann von Wechselgrün.

„Darum haben wir unseren Abschlag bereits monatlich angepasst, sodass wir eine Nachzahlung im Herbst vermeiden.”

Natürlich hoffen auch wir, dass die Krise möglichst schnell vorbei ist. Doch Experten schätzen, dass diese Krise noch bis mindestens Frühsommer 2021 anhalten wird.

Wenn auch du dich also vor hohen Nachzahlungen im Herbst schützen möchtest, dann sind wir gerne für dich da und überprüfen für dich kostenfrei, ob du deinen aktuellen Abschlag anpassen solltest.

Dazu musst du einfach deine Daten auf unserer speziell dafür ausgelegten Seite eintragen. Den Rest übernehmen wir. Hier zur Terminvereinbarung.

Seit der letzten Woche bieten wir aufgrund der Corona-Krise auch Videoberatungen an, damit wir keinen persönlichen Kontakt haben müssen, dir aber trotzdem alles in Ruhe erklären können.

 

Hinweis: Es handelt sich um einen älteren Artikel.

Wechselgrün und soziale Projekte vor Ort

Das Unternehmen WechselGrün übernimmt nicht nur Verantwortung für unsere Umwelt, sondern unterstützt seit Anfang des Jahres auch soziale Einrichtungen vor Ort. Mit einem Wechsel hat jeder die Möglichkeit, soziale Projekte vor Ort zu unterstützen, ohne selbst etwas spenden zu müssen.

So haben die Burgwichtel Dinklage beispielsweise in den ersten beiden Monaten bereits 580€ vom Unternehmen erhalten, ebenso wie der Verein „Hilfe für krebskranke Kinder e.V.“.

„Wir wollen damit etwas zurückgeben und mit unserer Arbeit noch mehr Gutes tun“, so Manuel Schlarmann, Gründungsmitglied und Leiter von Wechselgrün.

Vereine und soziale Einrichtungen, die ebenfalls von einer Kooperation mit Wechselgrün profitieren möchten, können sich gerne ebenfalls per E-Mail über info@wechselgruen.de, telefonisch unter 04443/63626900 oder hier bei dem Unternehmen melden und kostenlose Informationen anfordern.

„Wir freuen uns, dass wir mit unserer Arbeit noch einen Win mehr und so eine Win-Win-Win-Win-Situation schaffen konnten. So profitieren nicht nur wir, unsere Kunden und die Umwelt, sondern auch Vereine und soziale Projekte vor Ort. Wir bedanken uns bei allen, die uns seit unserem Start unterstützt haben und uns noch unterstützen werden.“

WechselGrün hilft euch durch die Corona-Krise

Die Corona-Krise hält uns alle in Atem. Für einige sind es langweilige Tage, für andere die stressigsten überhaupt.

Egal, ob als Nervennahrung oder für einen süßen Moment im langweiligen Alltag: Jeder kann sich auf der Homepage von WechselGrün eine Tafel von der „Guten Schokolade“ bestellen.  Die entsprechende Marke steht für Nachhaltigkeit, fairen Kakaoanbau und Bildung für Kinder in armen Ländern. Daneben überzeugt sie durch zartschmelzenden, leckeren Geschmack.  Die Anzahl der Schokotafeln ist allerdings auf 250 Stück begrenzt. Schnell sein lohnt sich also.

„Wir wünschen in dieser angespannten Situation allen das Beste. Wegen der vielen negativen Ereignisse in den letzten Tagen möchten wir mit dieser Aktion etwas Gutes tun und so kleine, hoffnungsvolle Momente ermöglichen“, so der Mitgründer Manuel Schlarmann. „Die meisten finden diese Schokolade überraschend lecker und sind begeistert vom Geschmack. Also einfach mal probieren.“.

Außerdem: Der Verzehr dieser Schokolade ist durchaus sinnvoll, denn für alle 5 Tafeln wird ein Baum im mexikanischen Regenwald gepflanzt.

Hinweis: Es handelt sich um einen älteren Artikel.

Die grünen Burgwichtel bei Edeka

Am kommenden Samstag (22. Februar) steht Manuel Schlarmann von WechselGrün wieder gemeinsam mit Heike Kruse von den Burgwichteln im Edeka Dinklage.

Von der Zeit von etwa 9 bis 15 Uhr habt ihr die Möglichkeit, an einem Gewinnspiel teilzunehmen und so einen tollen Preis für den kommenden Sommer zu gewinnen. Und das Beste: jeder Teilnehmer gewinnt garantiert etwas!

Außerdem macht Wechselgrün dort eine kleine Umfrage zum Thema Umweltschutz. Über eine rege Teilnahme dazu würde sich der Mitgründer Manuel Schlarmann sehr freuen. Natürlich könnt ihr euch an dem Stand auch ganz unverbindlich über das Unternehmen informieren.

Da Wechselgrün die Burgwichtel unterstützt und die Burgwichtel weiterhin fleißig Schuhe sammeln, könnt ihr am kommenden Samstag direkt eure ausgedienten, doch trotzdem noch tragbaren Schuhe mitbringen, an dem Stand bei Heike Kruse abgeben und so die Burgwichtel und ihr Vorhaben unterstützen.

Schon jetzt der hundertste Baum gepflanzt: Der Drei-Monats-Rückblick von WechselGrün

Bereits seit drei Monaten ist WechselGrün.de nun offiziell am Start. Die Gründer freuen sich sehr darüber, dass sie so offen aufgenommen wurden, und bedanken sich bei jedem, der ihnen den Einstieg in Dinklage möglich gemacht hat.

Was die vier Gründer aber noch mehr freut: Das Ergebnis, dass sie bereits in nur drei Monaten erzielen konnten: Seit dem Start am 01. September konnte das Unternehmen Wechselgrün mithilfe vieler Dinklagerinnen und Dinklager dafür sorgen, dass gemeinsam inzwischen mehr als 63 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden. Das Ergebnis wurde durch die Umstellungen auf Ökostrom und Ökogas ermöglicht.

,,Durch die Umstellung auf Ökoenergie sorgt jeder Einzelne dafür, dass die Nachfrage nach erneuerbaren Energiequellen steigt, und nimmt somit direkten Einfluss auf die Umwelt”, erklärt der Mitgründer Manuel Schlarmann aus Dinklage.

Außerdem wurde das Versprechen gehalten, für jeden Wechsel mindestens einen Baum zu pflanzen.

,,Wir sind selbst überrascht, dass wir in so kurzer Zeit gemeinsam so ein gutes Ergebnis erzielen konnten. Das bestätigt unsere Philosophie: Wenn wir alle einfach mal anfangen und auch nur kleine Dinge umsetzen, können wir gemeinsam Großes bewegen”, erzählt Manuel. Insgesamt wurden bereits 107 Bäume über der Initiative “Plantfortheplanet” gepflanzt. Der Nachweis, also die Spendenurkunden, werden immer ab Mitte des Folgemonats auf der Homepage von Wechselgrün veröffentlicht.

Apropo Homepage: Auch diese wurde in den letzten Wochen neu aufgesetzt!

,,Wir wollten unsere Idee einfach klarer kommunizieren können. Das hat uns auf unserer alten Homepage etwas gefehlt”, erklärt Manuel diesen Schritt. ,,Jetzt ist unsere Seite klarer aufgebaut, und da wir an vier Standorten in Deutschland vertreten sind, sind wir jetzt dabei, für jeden Ansprechpartner eine eigene Unterseite aufzubauen.”

Das Persönliche ist den vier Gründern sehr wichtig. Darum können Interessierte sich schon jetzt über die Ansprechpartner im Ort schlau lesen und erfahren, was sie bei dem Thema Klimaschutz antreibt und warum sie dabei sind. Zu finden ist die Homepage unter: www.wechselgruen.de

“Natürlich sind wir mit dem Ergebnis zufrieden, aber uns allen ist klar, dass das gerade einmal der Anfang ist. Wir sind noch lange nicht fertig und wollen an vielen weiteren einfachen Lösungen arbeiten, bei denen jeder etwas für die Umwelt tun und dabei auch noch Geld sparen kann!”

 

Hinweis: Es handelt sich um einen älteren Artikel.

Open chat
Stell uns deine Fragen :-)
Hey WechselGrün,
ich habe da mal ne Frage...